Mario Party 3: Warum das N64 Spiel so teuer ist

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden!

Warum ist Mario Party 3 so teuer? Ein Blick auf unsere Preisliste, wo natürlich auch die teuersten und wertvollsten N64 gelistet sind, zeigt, dass Mario Party 3 im Vergleich zu den anderen Spielen der Konsole kein Schnäppchen ist. Mit einem Wert von aktuell 81€ (nur Modul) belegt es in der Liste den vierten Platz. Wir analysieren kurz die Faktoren, die Mario Party 3 so teuer machen.

Wie bei einem Markt üblich, muss die Angebots- als auch die Nachfrageseite betrachtet werden. Doch um schnelle Schlussfolgerungen wie “Das Spiel ist so verdammt selten!” zu vermeiden, schauen wir genauer hin.

Mario Party 3 ist der dritte Teil der gleichnamigen Serie und gleichzeitig der letzte Teil, der auf dem Nintendo 64 erschienen ist. Es handelt sich um ein virtuelles Brettspiel, das mit 70 verschiedenen Mini-Spielen gespickt ist. Vor allem durch seinen Multi-Player-Modus ist die Reihe äußerst beliebt.

Nachfrageseite: Hohe Popularität der Mario Party Reihe führt zu hoher Nachfrage

Dieser Punkt dürfte den meisten klar sein. Ein wichtiger Faktor, warum Mario Party 3 so teuer ist, ist die enorme Popularität der Spielreihe. Den meisten Videospielern ist die Reihe bekannt, viele werden sie schon gespielt haben und auf jeder Nintendo-Konsole gibt es Nachschub. Das hält die Mario Party Reihe bis heute im Gedächtnis.

Hinzu kommt die Kritik an den neueren Wii U Teilen, die dazu führen könnte, dass viele Spieler sich den älteren Titeln zuwenden. Das könnte ein – wenn auch kleiner – Faktor sein. Gerade durch seinen herausragenden Multi-Player bietet sich Mario Party ohnehin für nostalgisches Schwelgen in epischen Schlachten gegen Freunde und Familien an.

Angebotsseite: Mario Party 3 ist nur vergleichsweise selten

Mario Party 3 ist mitnichten ein seltenes N64 Spiel und lediglich verglichen mit anderen populären Titeln selten. Warum das so ist, zeigen wir hier.

Mario Party 3 erschien zum Ende der N64-Ära: Weniger Verkäufe

Nintendo veröffentlichte Mario Party 3 erst am Ende des Lebenszyklus des Nintendo 64, nämlich im November 2001. Damit erschien es nur rund sechs Monate vor der Nintendo-eigenen Nachfolgekonsole GameCube und bereits ein Jahr nach dem Release der Playstation 2, die technisch weit überlegen war. Somit lag der Fokus der Gaming-Welt damals bereits auf anderen Konsolen, die Nachfrage war geringer. Dazu ist die zeitliche Verkaufsspanne deutlich kleiner. Während Super Mario 64 bereits seit Anfang 1997 als Zugpferd des N64 durchgängig erhältlich war, wird Mario Party 3 nicht annährend so lange in den Regalen gestanden haben, da es bereits zügig von den GameCube Spielen verdrängt worden sein wird.

Im Vergleich zum ersten Teil der Serie (1999 erschienen) erzielt der Nach-Nachfolger deutlich weniger Verkäufe. Ein später Release in der Lebensspanne einer Konsole führt aus genannten Gründen häufig zu einem höheren heutigen Preis. Dieses Muster kann man auch bei Mega Man X3 feststellen.

Aber Mario Party 3 ist kein seltenes Spiel

Wenn man sieht, dass ein Spiel wie Mario Party 3 so teuer ist, ist der erste Gedanke meist, dass das Spiel selten sein muss. Dass das nicht der Fall ist, zeigt eine vergleichende Einordnung. Schauen wir auf ein paar Verkaufszahlen im PAL-Gebiet, also größtenteils Europa und Australien (Quelle Verkaufszahlen: vgchartz.com)

Rang (nach Verkäufen aller N64 Spiele)SpielVerkäufe (PAL)Wert 2018 (Modul)
18Mario Party530.00046€
54Lego Racers180.0004€
58Glover170.0003€
60Mario Party 3160.00081€
208Daffy Duck Starring as Duck Dodgers10.00012€

Nehmen wir eine gleich große Nachfrage für den ersten Teil und Mario Party 3 an, so erklärt sich der unterschiedliche Wert durch das unterschiedliche Angebot, denn das Spiel ist im Vergleich seltener. Dass aber Mario Party 3 per se nicht als selten eingestuft werden kann, zeigen die absoluten sowie relativen Verkaufszahlen im Vergleich. Mario Party 3 ist etwa so häufig wie Glover, das aber heutzutage deutlich weniger nachgefragt wird und weit wenig populär ist. Auch Lego Racers, was nur unwesentlich mehr Verkäufe erreichte, ist weit von der flächendeckenden Popularität eines Mario Party entfernt und konsequenterweise nur ein Bruchteil dessen wert. Ganz ähnlich dem Fall von Mario Party 3 ist der von Paper Mario.

Darüber hinaus zeigt Daffy Duck für den N64, dass aus Seltenheit nicht automatisch ein hoher Wert folgt. Über eBay wird das Game entsprechend deutlich seltener angeboten als Mario Party 3. In den letzten 90 Tagen (vom Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels gesehen) gab es auf der Plattform zu Daffy Ducks N64 Spiel lediglich vier beendete Auktionen, beim dritten Party-Spiel mit Nintendos Klempner rund 50 (nur PAL, ohne Repros).

Nintendo 64 wert spiele wertentwicklung snes
Mario Party 3 hat darüber hinaus eine beachtliche Wertentwicklung hingelegt, wie dieser Vergleich mit 2009 zeigt. Doch schon 2009 war das Spiel mit einem Wert von über 30€ vergleichsweise viel Wert.

Fazit: Extrem hohe Nachfrage, kleinere Auflage – deshalb ist Mario Party 3 so teuer

Mario Party gehört heute zu den populärsten Titeln auf dem N64. Genau wie Zelda: Ocarina of Time, Mario Kart 64 und Super Mario 64 ist die Reihe untrennbar mit Nintendos erster 3D-Konsole verbunden. Wer einen N64 hat, möchte meist Mario Party haben. Mario Party 3 tanzt hier nicht aus der Reihe und ist extrem nachgefragt. Daraus ergibt sich bei vergleichsweise geringerem Angebot der hohe Preis, wenngleich das Spiel nicht als selten bezeichnet werden kann.

Copyright Titelbild: Nintendo.

2 Gedanken zu „Mario Party 3: Warum das N64 Spiel so teuer ist

  • 11. Mai 2018 um 08:51
    Permalink

    Fänd die Streuuung der Preise noch interessant. Also z. B. Standardabweichung der Preise (oder den Median?). Nehme mal an, dass der angegebene Preis hier einfach ds arithmetische Mittel ist? Sind die Preise normalverteilt? :>

    Antwort
    • 11. Mai 2018 um 16:52
      Permalink

      Hi Matze,
      danke für deinen Kommentar! Angegeben ist in allen der Preislisten immer das Arithmetische Mittel, den Median lasse ich mir zur Kontrolle aber auch immer mitangeben. Meist unterscheiden sich die beiden Werte nicht sonderlich. Die Standardabweichung habe ich bis jetzt nicht angeben lassen, ist aber eine interessante Idee. Ich reiche sie dir für MP3 nach dem WE gerne nach! 🙂
      Dir ein schönes Wochenende!
      Jörn

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.